Search and Hit Enter

Agnes Palmisano Quartett Sa. 22 Oktober 2022 / 20 Uhr

Agnes Palmisano, Meisterin des Wienerlieds, holt Englands berühmtesten Renaissance-Lautenist John Dowland in die Gegenwart und zieht seine »Songs of Darkness« ein wienerisches Sprachgewand über: »In Finstan möcht‘ i sein« heißt es nun statt »In darkness let me dwell«. Ihre kongenialen Bühnenpartner Daniel Fuchsberger, Andreas Teufel und Aliosha Biz an Kontragitarre, Schrammelharmonika und Violine verlegen das musikalische Setting vom englischen Königshof der Renaissance mitten in die Wiener Vorstadt und jetzt auch nach Micheldorf.

Seit vier Jahrhunderten fasziniert John Dowland und bringt die Abgründe und Leidenschaften der menschlichen Psyche in Wort und Ton auf den Punkt. Denn was er zu erzählen weiß, ist zeitlos: Die Musik eröffnet einen Raum, in dem Traurigkeit, Kummer, Zorn, aber auch Lust, Zärtlichkeit und Freude aus der eigenen inneren Tiefe emporsteigen können.

AGNES PALMISANO, Gesang, Texte

Agnes Palmisano wurde in Wien geboren und absolvierte nach der Matura vorerst die Ausbildung zur Sonderschullehrerin. 1997 bis 2005 studierte sie Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. 2001 kam es zu ihrer ersten Begegnung mit dem „Wiener Dudler”, einer im 19. Jahrhundert entstandenen Mischform von Jodler und Koloraturgesang, als dessen führende Interpretin und Expertin sie heute gilt. Ihre intensive künstlerische Auseinandersetzung mit „Wiener Musik” im Grenzbereich zwischen

„Kunst” und „Unterhaltung” führte zu zahlreichen – auch international höchst erfolgreichen – Konzert- und CD-Projekten.

Musiktheaterproduktionen am Wiener Burgtheater, der Wiener Volksoper, der Oper Dortmund, dem MuTh, am DschungelWien und andere. Bis 2011 leitete Agnes Palmisano den Musikschwerpunkt einer Schule für geistig schwerstbehinderte Kinder in Wien und war Lehrbeauftragte der Musikuniversität Wien für integrative Musikschularbeit. Seit 2018 unterrichtet sie an der Pädagogischen Hochschule Baden, sowie an der Wiener Privatuniversität MUK.

»Die Lieder von John Dowland begleiten mich schon seit vielen Jahren. Um sie besser verstehen zu können, habe ich begonnen, sie zu übersetzen – und sie sprechen mir so aus der Seele, dass ich jetzt nicht mehr weiß: sind das nun seine Geschichten und Gefühle, oder sind es meine?« – Agnes Palmisano

ANDREAS TEUFEL, Schrammelharmonika

Andreas Teufel ist an der Kunstuniversität Graz ausgebildeter Konzertpianist und derzeit als Korrepetitor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien tätig. Seine wissenschaftliche Neugier brachte ihm nicht nur einen Doktortitel des Maschinenbaus, sondern auch den Kontakt zu Wiener Originalen wie der Schrammelharmonika, der er sich zunächst theoretisch in seiner Diplomarbeit näherte. Schließlich lernte er das Instrument autodidaktisch und spielt heute in mehreren Wiener Formationen, unter anderem dem Agnes-Palmisano-Trio.

ALIOSHA BIZ, Violine

Aliosha Biz hatte sein erstes öffentliches  Konzert in der Fußgängerzone, von dort aus startete er seine Karriere als Ausnahme-Violinist, so begleitete u.v. a. Timna Brauer. Aber nicht nur auf Konzertbühnen, sondern auch auf Musiktheaterbühnen (z.b. Volksoper Wien, Theater an der Wien, Burgtheater, Theater am     Kürfürstendamm Berlin, Stadttheater Klagenfurt etc.) und beim Film (etwa „Heimkehr der Jäger“ Regie: Michael Kreihsl, „Paganini – the Devil’s Violinist“ Regie: Bernard Rose oder „Woman in Gold“ Regie: Simon Curtis) fühlt er sich zuhause. Legendär ist seine Zusammenarbeit mit dem polnischen Akkordeonisten Krzysztof Dobrek und die     gemeinsame Band „Dobrek Bistro“. Ebenso ist er Teil von Elisabeth Kulmans Liederabend „La femme, C’ est moi“.

DANIEL FUCHSBERGER, Kontragitarre

Daniel Fuchsberger enstammt der “Koppler Musikerdynastie” Fuchsberger. Sein Interesse an angewandter Volksmusik führten ihn nach einem Schlagzeug-, Jazzkomposition- und Marimbastudium in Graz unweigerlich zur Kontragitarre. Er ist als Komponist und Musiker vor allem in den Formationen Agnes Palmisano Trio, Spafudla und Crossfiedler präsent.

Mehr auf: https://www.agnes-palmisano.at